Meine Themen

Häufig überschneiden sich Vorlesungen mit anderen Verpflichtungen. Um Studierenden die Möglichkeit zu geben, den Anforderungen ihrer Lehrveranstaltungen gerecht zu werden, Vorlesungen vermehrt aufgezeichnet werden und auch dauerhaft verfügbar sein. Darüber hinaus muss die Audio-Technik in sämtlichen Hörsälen aufgerüstet werden. Das ermöglicht die Umsetzung von hybriden Formaten: Veranstaltungen, die in Präsenz stattfinden, aber jederzeit digital nachgeholt und wiederholt werden können.

Die Verfügbarkeit von Werken in elektronischer Form wie das universitäre Online-Angebot muss ausgebaut werden. Idealerweise soll der Zugang zu großen Datenbanken ermöglicht werden, da viele kleine und zersplitterte Systeme eine effiziente Recherche erschweren. Bereits verfügbare Datenbanken sollen in ihrem Umfang vergrößert werden. Hierbei ist insbesondere ein Zugang zum Landesrecht Bayern auf BeckOnline wichtig. Langfristig müssen Universitäten mehr vernetzt werden, um untereinander einen kostenfreien Zugriff auf (staatlich finanzierte) Forschungsarbeiten zu ermöglichen.

Das Studium besteht nicht nur aus Vorlesungen, sondern auch aus Praktika und Hausarbeiten. Diese erfordern allerdings eine rechtzeitige Planung, weshalb die Klausurtermine bereits am Anfang des jeweiligen Semesters bekannt gegeben werden sollten. Des Weiteren sollen die Prüfungstermine selbst besser koordiniert werden. Mehrere zentral organisierte Prüfungen müssen die Ausnahme sein, nicht die Regel. Das Prüfungsamt kennt die Modulkataloge und Musterstudienpläne, eine Koordinierung wäre somit mehr als angebracht.

Die Universität Passau ist besonders in den letzten Jahren deutlich barrierefreier geworden. Der Ausbau der Barrierefreiheit bleibt aber auch weiterhin ein wichtiges Thema. Aus diesem Grund setze ich mich dafür ein, dass Gebärdensprache und Blindenschrift als Kurs vom Sprachzentrum angeboten werden und Passau zwei volle psychologische Beratungsstelle bekommt.

Die Universität hat schon Sportangebote während Corona in digitaler Form bereitgestellt. Mit einer Rückkehr zur Normalität sollen diese Angebote nicht wieder verschwinden, sondern immer noch regelmäßig - aber dafür in Präsenz - stattfinden. Wir brauchen mehr Ausgleich zum universitären Alltag und mehr Angebote, die das Studium in Passau attraktiv machen.